Einzelberatung
Paar- / Familienberatung
Supervision / Coaching
Beratung über Internet
Konsultationsregelung
Situationspläne
Kurse / Seminare
Klärungshilfen
Periodikum "Schritte"
Kurzgeschichten
Literatur
Veranstaltungen
Links
Mitteilungen / Fragen

Projektbegleitung / Supervision / Teamentwicklung

SupervisionCoaching

Coaching

Mit Coaching zur massgeschneiderten Weiterbildung

Coaching entwickelt sich immer mehr zu einer eigenständigen Dienstleistung. Was steht hinter diesem Begriff? Eine professionelle und partnerschaftliche Beziehung zwischen Coach und seinen Klientinnen und Klienten.

Coaching hat vier Aspekte

  • Coaching kann leistungsorientiert sein, ähnlich wie im Sport. Hier stellt sich die Frage nach der Leistungsverbesserung.
  • Coaching kann interaktions- und beziehungsorientiert sein. Ziele wie konstruktive Konfliktbewältigung oder Führungskompetenz stehen im Vordergrund.
  • Coaching kann erkenntnisorientiert sein, wie etwa in der Supervision. Hier geht es darum, Einsichten zu gewinnen in die Dynamik des zwischenmenschlichen Zusammenspiels.
  • Schliesslich kann Coaching auch die Aufgabe haben, Sinnfragen zu klären und Lebensqualität zu gewinnen.

Berücksichtigung des Umfeldes
Menschen sind ganzheitliche "Systeme" und brauchen einen ganzheitlichen Zugang. Das Umfeld der ratsuchenden Person kann auf verschiedene Weise in die Arbeit einbezogen werden: In vielen Fällen wird der Bezug ausschliesslich über entsprechende Fragen hergestellt, um eine klärende Distanz zur evtl. problematisch empfundenen Situation zu ermöglichen. Wo dies erforderlich erscheint, kann der Coach seine Klientin oder seinen Klienten aber auch einmal ins private oder berufliche Umfeld begleiten, um in den anschliessenden Beratungsgesprächen die Rahmenbedingungen und Bezugspersonen konkreter vor Augen zu haben. Grundsätzlich wird eine "systemische" Optik angestrebt. Diese sieht den Menschen als eng in den Kontext seines Umfeldes eingebunden. Wir müssen uns als "Eigensysteme" im grösseren System begreifen lernen. Die Abhängigkeit aller Teile des Systems voneinander soll transparent werden, denn Probleme sind Signale, die aus dem Lebensbereich als Ganzem kommen.

Die Chance des Coachings
liegt in der wertfreien Auseinandersetzung mit den vorliegenden Schwierigkeiten und der Distanz zum Geschehen. Diese Voraussetzungen sind in einer Freundschaft nicht immer gegeben. Und Coaching ist eine prozessorientierte Begleitung: Die Ziele können sich im Verlauf der Auseinandersetzung mit den Problemen ändern. Nicht nur das Ergebnis zählt, sondern auch der beschrittene Weg.

Lieber sich nichts anmerken lassen
Die meisten Menschen tun sich mit dem Coaching schwer. Noch wird diese Dienstleistung kaum in Anspruch genommen. Sich professionell auch einmal beraten zu lassen, hat keine Tradition. In schwierigen Situationen wird es als wichtig empfunden, "das Gesicht zu wahren". Das Eingeständnis von Unzulänglichkeiten wird nicht als Stärke, sondern als Schwäche angesehen und löst Aengste aus. Hilfe wird meistens erst in Anspruch genommen, wenn es schon zu spät ist. Wo das Hinzuziehen einer kompetenten Begleitung als Ausdruck des Versagens gewertet wird, lässt man sich schwerlich auf einen Lernprozess wie im Coaching ein.

Uebermässige Erwartungen an den Coach
Kommt es dann doch zu einer Prozessbegleitung, sieht sich der Coach schnell einmal in der Rolle des Experten, auf den die Probleme abgewälzt werden. Vom Coaching werden dann Wunder erwartet. Coaching ist keine "Reparaturwerkstatt", in der Mängel gesucht und "geflickt" werden. Der Coach ist vielmehr ein Prozessbegleiter als ein Lösungs- und Reparaturspezialist. Es geht nicht darum, ständig zu "analysieren" und Fehler aufzudecken, sondern vielmehr darum, den Handlungsspielraum und das zwischenmenschliche Instrumentarium zu erweitern.

Potentiale erkennen und entwickeln
In einer Zeit, in der das Zusammenleben immer komplexer wird, wächst die Einsicht, dass eine wichtige Eigenschaft die permanente Lernbereitschaft ist. Coaching, als die vielleicht effizienteste weil massgeschneiderte Arbeitsform, kann den persönlichen Lern- und Entwicklungsprozess wesentlich beschleunigen. Es gibt für den Menschen keine bessere Chance, als ein schicksalshaftes Leben: Aus Fehlern, Krisen, Niederlagen lernen wir am meisten. Dann sind wir zur Selbstprüfung eingeladen und zur Reflexion über Lebensform und Lebenszweck. So lernen wir unsere Möglichkeiten und Potentiale zu erkennen, zu bündeln und weiterzuentwickeln.

Wenn Sie wünschen, dass ich mit Ihnen in Kontakt trete, dann klicken Sie bitte hier oder rufen Sie mich an:
JUWI-Logo
Zurück zur Hauptseite
nach oben