Einzelberatung
Paar- / Familienberatung
Supervision / Coaching
Beratung über Internet
Konsultationsregelung
Situationspläne
Kurse / Seminare
Klärungshilfen
Periodikum "Schritte"
Kurzgeschichten
Literatur
Veranstaltungen
Links
Mitteilungen / Fragen

Kurse/Seminare

Beziehung und MachtSkriptanalyseSelbstbehauptungFocusing

Mein unbewusster Lebenweg
(Skriptanalyse / biografisches Lernen)

Die ganze Welt ist Bühne
und alle Frauen und Männer blosse Spieler.
Sie treten auf und gehen wieder ab,
und jeder spielt im Leben viele Rollen.
(Shakespeare)

Problemstellung
Der Mensch spielt in irgendeiner Form "Theater", er steht für ein unterschiedliches Publikum auf verschiedenen Bühnen. Der amerikanische Psychologe Frederick Perls formulierte dies so: "Wir leben auf zwei Ebenen ~ der öffentlichen Ebene unseres Handelns, das man beobachten kann und der privaten Bühne, der Denk- und Probebühne, auf der wir uns auf die künftigen Rollen vorbereiten, die wir zu spielen gedenken.

Ein Grossteil unseres Rollenverhaltens und die dazugehörenden dramatischen Lebensereignisse werden früh im Kindesalter erlernt. Die Schwierigkeit liegt darin, dass das "Rollendrehbuch" (Skript) eines jeden Menschen zwar auf dieser Weltbühne "aufgeführt" wird, jedoch dem Bewusstsein weitgehend verborgen ist. Es handelt sich um einen "Lebensauftrag", dessen Inhalt vergessen wurde und der ein unterschiedliches Mass an schöpferischen wie auch destruktiven Kräften in sich birgt.

Ein Skript ist die "Anweisung" für das Lebensdrama eines Menschen, für die Rolle, die er darstellt, auch wenn er sich ihrer nur vage bewusst sein mag. Ursprung des Skripts sind die Botschaften, die ein Kind von seinen Eltern empfängt und die Lebensanschauungen, die es allmählich über sich und andere bildet. In dem Mass, in dem die Botschaften des Rollenbuches nicht mit den tatsächlichen Möglichkeiten übereinstimmen, können sie Störungen unterschiedlicher Art erzeugen.

Zielsetzung
Wenn jemand erkennt, dass und auf welche Weise man das eigene "Theater" spielt, schenkt dieses Bewusstsein die Freiheit, hinderliche Rollen zu modifizieren. So kann man den Möglichkeiten des eigenen Menschseins auf die Spur kommen und dem Zwang, nur innerhalb angebotener Rollen zu leben, entfliehen. Der Weekend-Kurs will Wege zur Aufhellung des selbstverborgenen Lebensspiels weisen und zu Handlungsschritten befähigen, die in eine Richtung gehen, die man selbst bestimmt, ohne die Grenzen, die das soziale Umfeld setzt, aus den Augen zu verlieren. Ziel ist es, mit dem persönlichen Skript bewusster und fruchtbringender umzugehen.

Methode
Nebst der Vermittlung des theoretischen Hintergrundes werden dem Teilnehmer und der Teilnehmerin eine Vielzahl von Übungen angeboten, deren Ergebnisse im Gruppengespräch vertieft werden können.

JUWI-Logo
Zurück zur Hauptseite
nach oben